13. Heidelberger Klavierwoche

Gesellschaft für die Kultur der Jahrhundertwende e.V., Pf. 103108, 69021 Heidelberg
in Zusammenarbeit mit dem

Haus der Kultur, Sophienstrasse 12, 69115 Heidelberg

Festivalleitung: Martin Münch

2.-11. Januar 2001
Deutsch-Amerikanisches Institut
Sofienstraße 12

jeweils 20 Uhr





Liebe Musikfreunde,
die faszinierende Zeit der letzten Jahrhundertwende steht neben Romantik und Musik des 20. Jahrhunderts auch diesmal im Mittelpunkt der traditionsreichen Klavierwoche. Zehn Pianistinnen und Pianisten aus dem In- und Ausland stellen Ihnen eine außergewöhnliche Auswahl an großen Werken aus der Blütezeit des Klavierspiels vor.
Unbekannte musikalische Raritäten für den anspruchsvollen Geschmack sind auch in diesem Jahr ebenso vertreten wie bekannte und maßstabssetzende Klavierliteratur.
Bitte beachten Sie auch die Freitagskonzerte im Prinz Carl, eine von meinem Nachfolger Uwe Balser gestaltete attraktive Konzertreihe.
Und jetzt freuen wir uns, Sie zu einer erlebnisreichen Klavierwoche begrüßen zu dürfen.
Mit musikalischen Grüßen, Ihr
 
Martin Münch
Musikalischer Leiter Klavierwoche

Eintrittspreise:
24,- DM (erm. 18,- DM)
JG-Mitglieder an JG-Abenden frei; an allen Abenden attraktive Sonderkonditionen für JG- und DAI-Mitglieder
Veranstalter:
 Gesellschaft für die Kultur der Jahrhundertwende e.V.
Postfach 103108, 69021 Heidelberg
in Zusammenarbeit mit dem   und Kulturamt HD
Wir danken dem Musikhaus Hochstein für die freundliche Unterstützung

Dienstag, 2. Januar 2001 (JG)
Peter Schmalfuss
Chopin: Scherzo E-Dur, 4. Etüde , Berceuse
Ravel: Gaspard de la nuit, Menuet antique
Chabrier: Impromptu, Idylle, Scherzo
 
Peter Schmalfuss zählt seit über drei Jahrzehnten zu den aktivsten Pianisten Deutschlands. Er konzertierte bisher in 47 Ländern auf 4 Kontinenten solistisch, kammermusikalisch und mit Orchester; zahlreiche weltweit verbreitete Tonaufnahmen. Krönung waren Tourneen nach China, Taiwan, Afrika (Süden), Kanada, USA, Brasilien und Japan (dort 21 Beethoven-Sonaten).
1997 "Stamitz-Preisträger" der Künstlergilde Esslingen mit dem Bundesinnenministerium.

Mittwoch, 3. Januar 2001 (DAI)
Aurelio Scotto (Italien)
Werke von Bach, Mozart, Beethoven, Liszt, Chopin, Brahms und Prokofiev

Donnerstag, 4. Januar 2001 (JG)
Uwe Balser (Heidelberg)
Werke von Nikolaj Medtner u.a.
 
Uwe Balser kam nach seinen Studien in Köln und Amsterdam 1992 als Fachbereichsleiter Klavier an die städtische Musik- und Singschule Heidelberg. Konzerte von Deutschland bis nach Japan, Australien und Korea. 1994 Einspielung mit Werken Medtners, deutsche und rumänische Erstaufführung seines 2. Klavierkonzerts (Orchester Timisoara). Auch als Pädagoge genießt er einen überregional herausragenden Ruf. Seit ‘99 ist er künstlerischer Leiter der JG.

Freitag, 5. Januar 2001 (DAI)
Jorge Enrique Báez (Brasilien)
Werke von Händel, Mozart, Schubert, Ravel, Ginastera und Villa-Lobos

Samstag, 6. Januar 2001 (JG)
Christian Usciatti (Buenos Aires)
Alberto Williams: El rancho abandonado
Carlos Gustavino: Bailecito
Alberto Ginastera: Rondó - Tres tangos
Sergej Prokofjev: Sonate op. 1/1
Frédéric Chopin: Nocturne, Polonaise op. 53 Alberto Ginastera: Sonate op. 22/1

Christian Usciatti wurde in Quilmes (Buenos Aires) geboren, pianistische Ausbildung bei Josè Pelliza am dortigen Konservatorium. Meisterkurse bei Edith Fischer, Ofelia Carman und R. Boldorini. Teilnahme am Musikfestival von Curitiva (Brasilien). l993 Stipendium Interpretation durch das Centre Musical International Annecy bei E. Richepin. Seit l995 Teilnahme an den Sommerakademie-Meisterklassen des Mozarteum Salzburg bei Delle Vigne. Zweijähriges Perfektionsstipendium der Fundaciòn Antorchas und mehrjähriges Meisterkurs-Stipendium Kammermusik und Liedbegleitung bei W. Opitz. Konzerte in den wichtigsten Sälen Argentiniens, in Uruguay, Chile, Brasilien, Italien, Frankreich, Österreich, Spanien und kürzlich im Rahmen einer Sachsen-Tournee in Freiberg und Dresden.

Sonntag, 7. Januar 2001 (DAI)
Eva-Maria May (Sommershausen)
Werke von Bach, Chopin und Schumann
 
Montag, 8. Januar 2001 (JG)
Detlev Bender (Wiesbaden)
J. S. Bach: Italienisches Konzert
Scarlatti: 2 Sonaten, Brahms: Vier Intermezzi
Cage: select. pieces, Skrjabin: Préludes op. 33
Detlev Bender: Hommage a Keith Jarret
 
Detlev Bender, 1959 in Wiesbaden geboren, im Rheingau aufgewachsen, studierte in Mainz (Lehrdipl. Klavier), Frankfurt (kün-stler. Reife), Stuttgart (Liedbe-gleitung) und Mannheim (Kon-zertexamen und Musiktheorie). Austauschsemester in Genf und Paris, internat. Meisterkurse bei der Weltelite, so u.a. Ashkenazy, Brendel, Gelber. Neben mannigfaltigen pädagogischen Verpflichtungen konzertierte Bender in Europa, USA und Australien, ist neben der Solotätigkeit ein gefragter Kammermusikpartner und bestreitet Funk- und TV-Aufnahmen (HR, SWF, SDR). Neuer Schwerpunkt ist Musik des 20. Jhds. und Teilbereiche des Jazz.

Dienstag, 9. Januar 2001 (DAI)
Cinzia Bartoli (Rom)
Chopin: Impromptus, Scherzi u.a
Skrjabin: 6 Preludes aus op. 11
A. Caneta: Melodic Digression
Ravel: Gaspard de la nuit

Cinzia Bartoli, geboren in Savona, absolvierte ihr Examen mit Bestnote am Konservatorium Genua und das musikpäd. Diplom supérieur am Cortot-Konservatorium Paris. Meisterkurse bei Badura-Skoda, Askenase und I. Deckers.
1. Preis der ital. Wettbewerbe in Albenga und Stresa, 2. Preis Schubert-Wettbewerb. u.a.
Konzerte in Italien, USA, Schweiz, Ungarn; als Solistin mit den Orchestern Mavra, Genua, Bacau und Craiova. Aufzeichnungen für das ital. Radio/TV RAI solo und Kammermusik. Klavier-Dozentin an den Konservatorien La Spezia und Parma, Gründung des Kulturvereins „Dionisos" Savona mit bekannter Konzertsaison Liguriens.

Mittwoch, 10. Januar 2001 (JG)
Kai Adomeit (Mannheim)
Robert Schumann: Fantasie C-Dur
Martin Münch: Romantische Stücke op. 11
Nikolaj Medtner: Sonate g-moll op. 22, u.a.

Kai Adomeit erhielt seine musikalische Ausbildung bei Prof. Paul Dan an der Musikhochschule Mannheim, sowie bei G. Oppitz und M. Ponti in den Studiengängen Musiklehre, künstlerische Ausbildung, Konzertexamen. 1977 Mozartpreis der Stadt Mannheim, 1987 Vertrag bei Palatina Concertos. Seit ‘92 CD-Einspielungen bei Bayer Records u.a. mit allen Klavierkonzerten Rachmaninoffs und Dvoraks gesamtem Klavierwerk. Seit 1995 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim. Zahlreiche Auftritte mit dem Programm "Liszt in der Oper" und den Goldbergvariationen.

Donnerstag, 11. Januar 2001 (JG)
Lorena Portalupi (Mailand)
Claude Debussy: Préludes - Band II
Frédéric Chopin: 6 Mazarkas
Federico Mompou: Canciones y Danzas u.a.
 
Lorena Portalupi studierte Klavier mit hervorragendem Abschluß am Verdi-Konservatorium Mailand, Aufbaustudium bei Marian Mika (Novara), 1994 Diplom mit Sonderauszeichnung. Preise in ital. und internat. Wettbewerben; Konzerte in ganz Italien, darunter Klavierfestival Lucca, Accademia Filharmonica Rom, Konzertgesellschaft Mailand, in der European Academy of Arts London, der Schweiz, Holland, Frankreich, Deutschland. Klavierkonzerte u.a. mit den Streichern der Scala. Viel Kammermusik, z.B. mit dem Geiger De Angelis oft im Gasteig München. Funkaufnahmen für das RAI.

zurück