9. Internationale Klavierwoche

Neckargemünd



Konzertsaal Prinz Carl, Neckargemünd


www.neckargemuend.de

Grußwort der Stadt Neckargemünd

Herzlich begrüße ich Sie in Neckargemünd zur 9. Internationalen Klavierwoche. Hervorragende Pianistinnen und Pianisten aus dem In- und Ausland geben sich ein musikalisches Stelldichein. Der Konzertsaal im historischen Prinz Carl-Gebäude in unserer Altstadt bietet einen adäquaten Rahmen für die qualitätsvollen Darbietungen. Der Besuch wird zu einem kulturellen Genuss von besonderer Güte. Mein Dank gilt dem künstlerischen Leiter Martin Münch und all denen, die diese Konzerte unterstützt und finanziell gefördert haben.
Horst Althoff, Bürgermeister der Stadt Neckargemünd    

Do, 24. April, 20 Uhr • Prinz Carl, Neckargemünd
Glanzpunkte Russischer Musik
Giovanni Cultrera (Catania), Klavier: Borodin, Mussorgsky u.a.
Cultrera gab bislang über 600 Konzerte in 25 Ländern und ist Gewinner von 30 internationalen Wettbewerben. 1997 Goldmedaille Neues Orchester Athen, 2005 1. Internationaler UNESCO-Preis Griechenland, Jurymitglied in  50 Wettbewerben.

Fr, 25. April, 20 Uhr • Prinz Carl, Neckargemünd
Klaviermonumente
Ilaria Schettini (Turin), Klavier: Beethoven, Liszt, Prokofjev
Die international renommierte Pianistin Ilaria Schettini startete nach ihrem Bestnote-Diplom am Verdi-Konservatorium ihre Karriere und ist Präsidentin der Konzertgesellschaft "Preludio Ensemble" Turin.

Sa, 26. April, 20 Uhr • Prinz Carl, Neckargemünd
Europäische Klavierraritäten
Slawomir Dobrzanski (Kansas, USA), Klavier: Rachmaninov, Janacek, Ciurlionis, Falla, Prokofiev
Dobrzanski ist in Europa und den USA als Solopianist und mit Orchester (u.a. Nationalphilharmonie Warschau) aktiv. Er graduierte an der Chopinakademie Warschau, Radio-/TV-Aufnahmen in Polen und den USA, zahlreiche CDs, Klavierprofessur Kansas-University.

So, 27. April, 20 Uhr • Prinz Carl, Neckargemünd
MünchMozart
Martin Münch (Heidelberg), Klavier: Münch und Mozart
"Innigste Klangwirkung und tiefste Eindrücke" Kölner Stadt-Anzeiger, 2005

Wir danken:
Kulturamt der Stadt Neckargemünd - Musikschule Neckargemünd
Kulturverein Neckargemünd  -  Griechische Weinstube Neckargemünd
Gesellschaft für die Kultur der Jahrhundertwende eV, Heidelberg
Istituto Italiano di Cultura, Stuttgart


Qualitätslotse


______________________________________________________________________________________


Rückschau auf vergangene Konzerte

8. Internationale Klavierwoche Neckargemünd



www.neckargemuend.de

Dienstag, 08.Mai, 20.00 Uhr

Romantische Virtuositäten
Werke von Liszt, Skrjabin, Szymanowski


Hans Sluijs (Klavier)

Programm:

 Liszt                           Sonate,

Scriabin                     Sonate Nr. 9 

 * * *

Scriabin                     Sonate Nr. 10

Szymanowski            Masques



 

Biographie:

Was für ein Pianist! Sehr virtuos, von allerhöchstem Gehalt”, so schrieb die Neue Vlaamse Musikrevue über den Holländer Hans Sluijs. Der 1969 in Antwerpen geborene Künstler absolvierte sein Klavierstudium an den Konservatorien in Antwerpen (Belgien) und Tilburg (Niederlande) bei Prof. Jacques de Tiège. Gleichzeitig nahm er an privaten Kursen in Harmonie- und Kompositionslehre bei J.P. Vanden Driessche teil, der auch heute noch sein kompositorisches Schaffen begleitet. In 2003 gewann Hans Sluijs als Komponist mit seinem ersten Streichquartett, op.2 den "Preis der Stadt Harelbeke", zwei Jahre später mit "I Quattro Elementi" op.3, für Violine und Klavier, den SABAM-Preis im Rahmen des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs. Als Pianist bildet das romantische Klavierrepertoire seinen Schwerpunkt.



Mittwoch, 09. Mai 2007, 20.00 Uhr

Gesprächskonzert
Werke von Berg, Bach, Schumann



Christoph Soldan (Klavier)



Programm: 

A. Berg (1885-1935):                                  Sonate für Klavier op. 1

                                                                    (Erläuterungen)

 J.S. Bach (1685-1750):                              Präludium und Fuge h-Moll

                                                                    WK Band 1

 * * *

 R. Schumann (1810 – 1856):                     “Papillons”  op. 2

                                                                    Kinderszenen op. 15

                                                                    Von fremden Ländern und Menschen
                                                                    Kuriose Geschichte

                                                                    Hasche- Mann

                                                                    Bittendes Kind
                                                                    Glückes Genug

                                                                    Wichtige Begebenheit

                                                                    Träumerei

                                                                    Am Kamin

                                                                    Ritter vom Steckenpferd

                                                                    Fast zu ernst

                                                                    Fürchtenmachen
                                                                    Kind im Einschlummern

                                                                    Der Dichter spricht




Biographie:

 Christoph Soldan, geboren 1964, studierte bei Prof. Eliza Hansen und Christoph Eschenbach an der Hamburger Musikhochschule. Der Durchbruch zu einer regen, internationalen Konzerttätigkeit gelang durch eine gemeinsame Tournee mit Leonard Bernstein im Sommer 1989. Der weltberühmte Dirigent äußerte sich über Christoph Soldan: “Ich bin beeindruckt von der seelischen Größe dieses jungen Musikers.” Seitdem hat Soldan innerhalb zahlreicher Tourneen mit namhaften Orchestern in ganz Europa konzertiert und bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen teilgenommen. In der Saison 2006/2007 widmet sich Christoph Soldan besonders der Aufführung der Klavierkonzerte Mozarts. So fand unter anderem im Herbst 2006 eine sechswöchige Konzerttournee durch Österreich, Deutschland, Frankreich und Spanien mit diesem Repertoire statt.

 Seit 1994 leitet Christoph Soldan ein eigenes Musikfestival im Hohenloher Land: die Schubertiade auf Schloss Eyb. Die Deutsche Presse beschreibt Christoph Soldan als eine Künstlerpersönlichkeit, die sich im Gegensatz zu einer rein technisch- virtuosen Ausrichtung mit der geistigen Dichte und der seelischen Dimension eines Kunstwerkes auseinandersetzt. Dieser Anspruch an die Musik und an sich selbst ist heutzutage recht selten geworden.



Donnerstag, 10. Mai 2007, 20.00 Uhr

Klavierkostbarkeiten

Werke von Scarlatti, Beethoven, Schubert, Albéniz


Moira Michelini (Klavier)



Programm:

 

Domenico Scarlatti (1685 – 1757)                4 Sonaten L 79, L 396, L 93, L 366

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)         Sonate F-Dur op. 10, Nr. 2

             Allegro, Allegretto, Presto

 

 * * *

 

Franz Schubert (1797 – 1828)                       Impromptu Es-Dur op. 90, Nr. 2

Issac Albéniz (1860 – 1909)                          Aus España: Preludio – Malagueña – Tango

              Aus Recuerdos de viaje: Rumores de la Caletta op. 71, Nr. 6

Franz Liszt  (1811 – 1886)                             Ungarische Rhapsodie Nr. 15

              (Rákóczy-Marsch)

 

Biographie:

Moira Michelini ist in Terni (Italien) geboren, wo sie am Konservatorium bei Fausto Mastroianni Klavier mit “sehr gut” abschloss. Ihr Debüt als Pianistin gab sie am Theater “G. Verdi” in Terni, worauf sich eine intensive Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikpartnerin in mehreren Städten Europas, aber auch in Argentinien, Malaysia und Japan anschloss. Als Orchester-Solistin spielte sie unter anderem Beethoven’s 3. Klavierkonzert, das Bach’sche Doppel-Klavierkonzert in c-moll und Gershwin’s Piano Concert in F-Dur. Sie errang in Wettbewerben mehrere erste Preise, etwa in Turin, Rimini und Florenz und machte viele CD-Aufnahmen sowie Rundfunk- und TV-Einspielungen für RAI. Moira Michelini ist zudem Künstlerische Leiterin der Kulturgesellschaft “Araba Fenice” in Terni.


Freitag, 11. Mai 2007, 20.00 Uhr

Magie Spanischer Musik

Werke von Albéniz, Granados, De Falla


Maria Parra Penafiel (Klavier)





Programm:

 Evocación

El Puerto                              Suite Iberia, vol I  

I. Albéniz (1860-1909)          Suite Iberia, vol I

E. Granados (1867-1916)    Quejas o La Maja y el Ruiseñor (Goyescas)

E. Granados                         Danza Española nª 5 ”La andaluza”  

E. Granados                         Allegro de Concierto                                                     

* * *

E. Granados                          Danza española Nº 2 ”La oriental”                                  

E. Granados                          El Amor y la Muerte    (de Goyescas)                         

M. de Falla (1876-1946)        Fantasia Bética                                                                 

 

 Biographie:

 ”Spanischer Flirt mit einem Piano. Wenn sie sich gefühlvoll und energisch dem Klavier widmet, flirtet sie leidenschaftlich  mit den Tasten”, schrieb die Westdeutsche Zeitung über María Parra Peñafiel. Geboren in Soria (Spanien) begann schon mit acht Jahren ihre musikalischen Studien. 1984 tritt sie ins ”Conservatorio de Vilaseca” ein, und studiert unter dem kubanischen Klavierprofessor Cecilio Tieles. Von 1984 bis 1990 widmete sie sich in Barcelona moderner und zeitgenössischer Musik und wirkt dort auch in der Jazz-Formation ”Misty Quinteto” mit. 1989 zieht es sie nach New York, wo sie Unterricht durch den Pianisten Richard Beirach, Professor der ”The New School”, erhält. 1990 perfektionierte sie dann ihr Spiel für fünf Jahre in Paris. Nach ihrer Rückkehr nach Spanien 1995 legt sie mit höchster Auszeichnung ihre Abschlussprüfung des ”Grado Superior” am ”Conservatorio de Tarragona” ab.

Ihre Aktivität als Solopianistin führt sie neben nationalen Konzerten in Spanien immer wieder in viele Länder Europas und in die USA. Aktuell bereitet sie neben ihrer nationalen und internationalen Konzerttätigkeit verschiedene Workshops zu Spanischer Klaviermusik vor.

Samstag, 12. Mai 2007, 20.00 Uhr

Münchs Klaviersonaten

Die vier Klaviersonaten von Martin Münch


Rainer Maria Klaas (Klavier)

Biographie:

Rainer Maria Klaas gilt als einer der profiliertesten und renommiertesten Pianisten für die Musik des 20. Jahrhunderts. In Recklinghausen geboren erhielt er seine pianistische Ausbildung bei D. Kraus, K. Hellwig und Y. Bernette sowie in Kursen bei Agosti, Bolet und Marek; Konzertexamen 1977 in Hamburg. Konzerte als Solist, Kammermusik- und Liedpartner führte ihn in viele Länder Europas, in die USA, nach Israel und Südkorea.
Zu seinem konzertanten Schaffen zählen thematische Klavierabende und Portraitkonzerte unter anderem zu Busoni, Godowsky und Rachmaninow mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen sowie Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

Seit 1975 ist er Leiter der Integral-Konzerte Recklinghausen und er verfasst Schriften zur Pianistik zum Beispiel im Piano-Jahrbuch und der Neuen Zeitschrift für Musik. Klaas war Initiator des 50-teiligen, Nordrhein-Westfalen-weiten Konzertzyklusses “MM::99 – Kammermusik des 20. Jahrhunderts”. Als Dozent lehrte er von 1985 bis 1999 an der Musikhochschule Dortmund und unterrichtet jetzt als Dozent an den Hochschulen in Düsseldorf und Rotterdam.



Sonntag, 13. Mai 2007, 20:00 Uhr

Weibliche und Männliche Energie

Werke von Szymanowska, Fanny Hensel Mendelssohn, Clara Wieck Schumann, Francesca Nava D’Adda


Nadia Fanzaga (Klavier)




Programm:

 

Maria Szymanowska (1789-1831)                       Notturno in si bemolle

Robert Schumann (1810-1856)                           Fantasia op. 17

Clara Wieck Schumann (1819-1896)                   Romanza op.21 n 3

Ravel                                                                    La Valse

* * *

Fanny Hensel Mendelssohn (1805-1847)            Melodia op.5 n. 4

Gabriel Faurè                                                       Notturno op. 33 n.3

Francesca Nava D'Adda (1794-1877)                  Sonata in la minore

                                                                                              Grave, agitato

                                                                                              Andante

                                                                                              Fugato

Alexander Scriabin                                               Fantasia op. 28

 

 

Biographie:

 
Nadia Fanzaga studierte am Konservatorium  “G. Frescobaldi” in Ferrara (Italien) bei der bulgarischen Pianistin Ruth Pardo. Sie verfeinerte ihr Klavierspiel an der Accademia Musicale Ottorino Respighi in Assisi (Italien) und an der Hochschule von Segovia (Spanien) sowie bei internationalen Musikkursen. In diversen Kammermusikensembles, zum Beispiel im ”Trio di Ferrara”, begann sie ihre künstlerische Laufbahn. Heute tritt sie ebenso als Solistin bei verschiedenen Orchestern auf. Konzerttourneen führten sie durch Italien, nach Spanien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Ungarn, Griechenland, Tunesien und Tansania. Darüber hinaus ist sie Dozentin am Konservatorium G. Frescobaldi.

 
Sensibilisiert durch interdisziplinarische künstlerische Aktivitäten nimmt sie auch gerne an Aufführungen von Musik mit Tanz, Malerei oder Theater teil, so zum Beispiel am Theater in Ferrara als Pianistin und Choreografin, oder am Castello del Verginese di Portomaggiore mit einer Performance als Pianistin und Malerin zusammen mit der Tänzerin Martina Danieli.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________

Achiv 2006

7. Internationale Klavierwoche Neckargemünd 

Montag, 27. März 2006, ab 15.00 Uhr
Neckarmusik-Publikumspreis



Dienstag, 28. März 2006, 20 Uhr
Spanischer Tastenzauber

 Änderung! Martin Münch springt mit Musik zum gleichen Titel ein für das ursprünglich mit Carlos Gallardo geplante Konzert



 
Martin Münch
(Heidelberg)



Mittwoch, 29. März 2006, 20.00 Uhr
New Romantic Jazz


Musikalischer Crossover vom Feinsten

 
Lutz Gerlach
(Berlin)



 

Donnerstag, 30. März 2006, 20.00 Uhr
Kompositionsabend Martin Münch

 Martin Münch spielt eigene Werke 1975-2005 sowie die Improvisation KatharsisXXII

 
Martin Münch
(Heidelberg)

 

Freitag, 31. März 2006, 20.00 Uhr
Südamerika-Kaleidoskop

 Olinda Alessandrini spielt Werke von Ginastera, Villa-Lobos u.a.




Olinda Allessandrini
(Porto Alegre/ Brasilien)



 

Samstag, 1. April 2006, 20.00 Uhr
Mediterrane Klänge

Das Klavierduo aus Sardinien mit Aurora Cogliandro und Monica Zaru




Klavierduo Aurora Cogliandro und Monica Zaru
(Cagliari/ Sardinien)



Sonntag, 2. April 2006, 20.00 Uhr
Klaviermonumente

 Paolo Manfredi spielt Schumann, Skrjabin und Prokofjev 

 
Paolo Manfredi
(Cosenza/ Italien)
 



piano international - Gesellschaft für internationale Verständigung durch Klaviermusik eV
in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Neckargemünd, der Musikschule Neckargemünd
und der
www.jg-hd.de
Prinz Carl, Neckargemünd, Hauptstraße 56
Renommierte internationale Interpreten spielen Höhepunkte der Klaviermusik
Wettbewerb Neckarmusik-Publikumspreis
im Rahmen des 2. Neckar-Musikfestivals 27.3.-5.6.2006
Klassik, Salonmusik, Chanson - Festivalleitung: Martin Münch

www.neckar-musikfestival.de



Grußwort der Stadt Neckargemünd

Herzlich begrüße ich Sie in Neckargemünd zur diesjährigen Internationalen Klavierwoche. Zum siebten Mal veranstalten wir diese Konzertreihe in unserer Stadt. Hervorragende Pianistinnen und Pianisten aus dem In- und Ausland geben sich ein musikalisches Stelldichein. Der Konzertsaal im historischen Prinz Carl–Gebäude

in unserer Altstadt bietet sicherlich den adäquaten Rahmen für die qualitätsvollen Darbietungen. Der Besuch der 7. Internationalen Klavierwoche Neckargemünd wird zu einem kulturellen Genuss von besonderer Güte.

Mein besonderer Dank gilt dem künstlerischen Leiter Martin Münch sowie all denen, die die Durchführung dieser Konzerte unterstützt und finanziell gefördert haben.

Horst Althoff, Bürgermeister der Stadt Neckargemünd

Anfahrt von der A5 kommend: Am Heidelberger Kreuz Richtung Heidelberg. Nach dem Ortsschild Heidelberg an der ersten Ampel auf eine der zwei Spuren nach links einordnen, gleich wieder rechts (Parallelstraße zur Autobahneinfahrt nach Heidelberg). An all den Schönheiten vorbeifahren, unter der Alten Brücke durch, nach Stadtende Heidelberg kommt noch der Stadtteil Schlierbach. Weiter ca. 10 km hinter Heidelberg immer am Neckar entlang kommt Neckargemünd. Nach der Ortseinfahrt weiter, am Bahnhof vorbei, kurz hinter der Sparkasse ist eine ungefähr 7spurige Kreuzung. Einspurig geradeaus Richtung Stadtmitte. Unmittelbar vor der Kirche (Eiscafé Roma) nach links hinunter zum Neckarufer, dort Parken. Das Gebäude direkt rechts neben dem abgebrannten Hotel Ritter ist das Prinz-Carl-Gebäude. Eingang zwischen den beiden Gebäuden.  

piano international eV: info@piano-international.de, Tel: 06221-436781
Kulturamt der Stadt Neckargemünd Tel: 06223/804-186, Fax: -280
Musikschule Neckargemünd und Kulturverein Neckargemünd
 
Pf 103108, 69021 Heidelberg
www.jg-hd.de

Mit herzlichem Dank an unsere Festival-Sponsoren
       

Und an alle im Anschluss an die Veranstaltungen genannten Förderer, sowie die Paracelsus-Apotheke Neckargemünd, Herrn Maar, und die Griechische Weinstube Neckargemünd